Probleme des deutschen Fußballs

      Die Konferenzübertragung gestern auf Sat1 war doch supi... so hat man wenigstens mal ein paar Tore gesehen...

      Tor in Mailand... Tor in Lissabon... Tor in Lyon(natürlich hat des Stuttgart mal wieder versaut) ...


      Naja, im nächsten Jahr spielt Bayern wieder in der CL, da gibts dann auch wieder Siege in der Gruppenphase :D
      Sone Konferenzschaltung ist schon toll. Bloß kriegt man die im Free-TV nur einmal pro Saison zu sehen, um einen zum Premiere-Abo zu ködern. Die Champion's League verliert auch erheblich an Attraktivität dadurch dass es einem auch egal sein kann, da man weiß dass die deutschen Teams eh alle nicht weiter dabei sein werden. Auch eine Variante den Uefa-Cup aufzuwerten....

      NAchdem man einmal drüber geschlafen hat lässt sich allerdings auch sagen, dass der vergangene Spieltag zwar auch überhaupt keinen Lichtblick hergibt, aber an diesem sicher nicht die fatalen und entscheidenden Niederlagen eingefahren wurden. Auswärtsniedelagen in Lyon und Rom sind für sich genommen nicht der Weltuntergang, wenn auch nicht gerade ein Qualitätssiegel. Stuttgart und Schalke haben ja ganz gut mitgehalten. Fatale Spiele waren Schalke-Valencia, Bremen-Piräus, Stuttgart-Lyon. Da hätte es Punkte geben MÜSSEN. Vom Resultat verzeihlicher aber in der Art und Weise ebenso vernichtend waren Chelsea-Schalke, Stuttgart-Barcelona, Lazio-Bremen. Und dann gabs noch Spiele, wo ganz gut migehalten wurde und einfach nur wegen fehlendem bayernhaften Auftreten (Ehrgeiz!) in die Röhre geguckt wurde: Glasgow-Stuttgart, Madrid-Bremen, Lyon-Stuttgart, Schalke-Chelsea und nochmals Schalke-Valencia.
      Hätten sie doch wenigstens noch jeweils ein Unentschieden mehr rausgeholt. Aber nein, alles wird verloren.
      Kotz! X(
      Also ich finde für die deutsche CL-Clubs in dieser Saison nur ein Wort:

      WATERLOO

      Wahrscheinlich verliert jetzt Deutschland aufgrund der (nicht) gezeigten Leistungen ein CL-Platz. Nachher ist der Jammer dann nicht mehr zu überhören. Es ist sooooo schwer ein CL-Platz zu holen und sooooo schwer einen UEFA-Cup-Platz in der Liga zu erreichen. Ey, das kotzt mich an!

      Wenn die Mannschaften solche Spiele abliefern, dürfen sie sich nicht wundern, das Rumänien oder Bulgarien oder solche Länder in der UEFA-5Jahres-Wertung an Deutschland vorbeiziehen!

      So ein Desaster in CL wie dieses Jahr hat es noch nie gegeben.
      Mir persönlich ist es wurscht, ob Stuttgart mit 11 Schwaben oder 11 Jamaikanern aufläuft, Hauptsache sie gewinnen international!
      Ich selbst oute mich mal als Bayern-Fan, und sehe das Problem schon in der typisch deutschen Eigenart, anderen den Erfolg nicht zu gönnen.
      Es fängt an in der Buli. Bis auf die Bayern-Fans jammern ALLE rum, es wäre zu langweilig, es müsste mal jemand anderes oben mitmischen. Richtig! Aber diese Vereine sollen dann auch mal oben bleiben. Was nützt es mir, wenn solche unsympathen wir Lautern als Aufsteiger Meister werden und danach international nix mehr reissen? Genau die Leute, die vor einem Jahr noch darüber gejubelt haben, jammern dann rum, dass sie als 6. der Liga nicht mehr im UEFA-Cup spielen. Selbst schuld, kann ich da nur sagen.
      In Spanien, England oder Italien spielen seit Jahrzehnten immer die gleichen 4-8 Vereine um die Meisterschaft, evtl. stößt mal EINE Mannschaft als Überraschung dazu, aber das war es auch, und niemand regt sich auf, denn nur dadurch sind diese Mannschaften Wettkampf auf hohem Niveau gewohnt und machen sich nicht in die Hosen, wenn sie international spielen.
      Auch wenn die Bayern gestern selten dämlich waren, so werden sie auch dieses Jahr wieder mal die einzigen sein, die dafür sorgen, dass wir in 5 Jahren überhaupt noch ohne Quali international spielen...
      ist das mit den Ausländern denn bei Englischen / Spanische / Italienischen Teams so viel anders? AC Mailand, immerhin Champion's League Sieger, hat doch auch nicht gerade viel Italiener in den eigenen Reihen. Das sollte also nicht das ausschlaggebende Kriterium sein.
      Problem ist höchstens, dass hier zu viele Mittelmaß-Legionäre kicken. Wurde hier ja alles schonmal durchgekaut.

      Meiner MEinung nach ist das Problem hierzulande die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Soll heißen: Würden die hiesige Bundesliga zB. in Frankreich ausgetragen werden, würden die Teams durchweg besser abschneiden. Dann würde nämlich so ein spezifisch deutscher Fußballnations-Erwartungsdruck wegfallen und die Situation könnte endlich nüchtern betrachtet werden. Deutsche Teams haben ständig Angst rauszufliegen anstatt Ehrgeiz weit zu kommen. Weil sie A wissen, dass die Bundesliga an Glanz verloren hat, sie die anderen also stärker wähnen. Und B aber trotzdem im Hinterkopf haben, eigentlich müsste man sowas auch mal schaffen, also auch keineswegs vom aussenseiter-rückenwind profitieren. Deutsche Teams wie Schalke oder Leverkusen gehen in spiele wie gegen Spartak oder Chelsea als Favorit, der aber von sich selber weiß, dass er schlechter ist. Heraus kommt der bekannte Angsthasenfußball. Leverkusen soll vorm Moskauspiel einen Punkt als Ziel ausgegeben haben. Da hätte ich sie schon würgen können.

      Der deutsche Über-Spitzenclub spielt gegen ein Englisches Team, das sich auf einem Abstiegsplatz befindet. Entsprechend hätte Nürnberg bei Manchester Utd aufschlagen können. Nürnberg mag ja tapfer sein, aber ManU hätte wahrscheinlich 5:0 gewonnen. Hinzu kommt, dass man sich in England das Spitzenteam hätte aussuchen können. Genauso kämen Chelsea, Arsenal und Liverpool in Frage. In D ist nach Bayern Schluss. Ich meinte Bolton regelrecht die Breite Englische Brust angesehen zu haben. "Rekordmeister schön und gut, aber wir sind aus der Premier-League". Nun war Bayerns Problem nicht, dass sie sich davon beeindruckt gezeigt hätten. Im Gegenteil haben sie Bolton ja unterschätzt, aber Bayern repräsentiert auch nicht die Probleme der übrigen deutschen Clubs. Vielmehr repräsentiert Bolton das, was den deutschen Clubs gerade fehlt.

      Nun hoffe ich von Jahr zu Jahr, dass der Tiefpunkt erreicht ist und nun endlich das Feld von hinten aufgezäumt werden kann. Aber die Talfahrt der Bundesliga scheint im Gegenteil ein quälend langsamer Prozess, wo es immer nur ein kleines bisschen schlimmer wird und man deshalb jedes Jahr wieder auf Besserung hofft. Jede Saison um die gleiche Zeit ereilt einen der Wunsch vom Europapokal besser gar nichts mehr mitzubekommen. Und nächste Saison ist man trotzdem wieder voller Hoffnung.

      HÖRT AUF UNS ZU QUÄLEN!! ;(


      P.S. @McRice: Genau! Mir kam gestern wirklich der Gedanke aus Prinzip auch Bayern-Fan zu werden. Dann haben sie allerdings das 2:2 gekriegt. Und der Kommentator, dessen Ignoranz des knappen Spielstandes mich zuvor an NS-Propaganda erinnert hat, meinte dann auch noch, gerade er hätte es vorher gewusst. Jedenfalls habe ich im Verlaufe dieses Threads von mir selber überrascht festgestellt, wie sehr ich immer Bayern hochhalte.
      Löw bringts auf den Punkt. Er vertritt 100% meine Meinung im kicker-interview:

      Löw: Mein Ansatz ist der: Wir dürfen nicht als Fakt stehen lassen, dass andere Nationen mehr Geld haben. Möglicherweise haben andere Vereine auch deshalb mehr Geld, weil sie konzeptionell wahnsinnig gut arbeiten. Und weil Investoren vielleicht lieber da investieren, wo sie Konzepte, Kontinuität und eine Philosophie sehen. Geld kommt nur, wenn ein gutes Konzept vorhanden ist. Und nebenbei: Auch mit bescheidenen Mitteln kann man unheimlich gut arbeiten.

      kicker: Wie meinen Sie das?

      Löw: Das Wichtigste ist eine Philosophie: Welchen Trainer brauche ich dafür, welche Spieler, was sind die Etappenziele, welchen Fußball möchte ich spielen? Und das Zweitwichtigste ist die konsequente Umsetzung dieser Philosophie. Wenn ein Verein dreimal im Jahr den Trainer wechselt und völlig unterschiedliche Trainerpersönlichkeiten mit unterschiedlichen Philosophien holt, ist das keine konsequente Umsetzung.

      Genau!
      Original von Lefthandy
      Löw bringts auf den Punkt. Er vertritt 100% meine Meinung im kicker-interview:

      Löw: Mein Ansatz ist der: Wir dürfen nicht als Fakt stehen lassen, dass andere Nationen mehr Geld haben. Möglicherweise haben andere Vereine auch deshalb mehr Geld, weil sie konzeptionell wahnsinnig gut arbeiten. Und weil Investoren vielleicht lieber da investieren, wo sie Konzepte, Kontinuität und eine Philosophie sehen. Geld kommt nur, wenn ein gutes Konzept vorhanden ist. Und nebenbei: Auch mit bescheidenen Mitteln kann man unheimlich gut arbeiten.

      kicker: Wie meinen Sie das?

      Löw: Das Wichtigste ist eine Philosophie: Welchen Trainer brauche ich dafür, welche Spieler, was sind die Etappenziele, welchen Fußball möchte ich spielen? Und das Zweitwichtigste ist die konsequente Umsetzung dieser Philosophie. Wenn ein Verein dreimal im Jahr den Trainer wechselt und völlig unterschiedliche Trainerpersönlichkeiten mit unterschiedlichen Philosophien holt, ist das keine konsequente Umsetzung.


      Hehe, diesen Artikel vom Jogi wollte ich auch schon reinstellen.

      Wie ich glaube ich schon mal gesagt habe, ist das Problem der Bundesliga hausgemacht.
      Man denkt immer, dass das Geld den großen Ausschlag zum Erfolg gibt.
      Warum dümpelt dann Chelsea in der Premier League herum und kriegt den Ar... nicht hoch?

      Aber gut, zum Thema England hat sich Uli Hoeneß ja im DSF-Interview recht interessant geäußert. Er meinte, dass die Vereine dort die stärksten der Welt seien, aber die Nationalmannschaft findet nicht zusammen und nun haben sie sogar die Quali zur EM nicht geschafft.

      Nun frage ich Euch: was ist wichtiger? Vereinsfußball oder die Nationalmannschaft.
      Sagt man "Vereinsfußball", horchen die dortigen Funktionäre sofort auf, reiben sich die Finger und sagen "jawoll, WIR sind die Wirtschaftsfaktoren". Es werden munter "Stars" gekauft, die Ligen werden als Entertainmentplattformen genutzt und HINTERHER wundert man sich, warum die Nationalmannschaften nix mehr taugen.

      Deutschland hat in der Beziehung doch eigentlich die besten Vorraussetzungen: kluge Leute, alles an Infrastruktur für die Zucht eigener Leute ist doch da, oder nicht?

      Es hat heute aber keiner mehr Zeit. Keine Zeit, Talente ranzuführen?!?! Was soll der Schwachsinn eigentlich? Wie alt waren Talente wie Völler, Loddar und Konsorten, als sie erstmalig in der A-Nationalmannschaft standen? Riiichtig, um die 17. Heute wird geblubbert, dass der Bub erst noch reifen muss, besser mal in der U-21 spielen....

      Es passieren so viele Hirnrissigkeiten, dass ich mir oft denke, dass ich noch Sportmanagement studieren sollte, Nebenfach Psychologie, um die Medien in Schach zu halten.

      Achja, ich weiss nicht, ob Ihr das mitbekommen hat, aber es hat sich jetzt ein englischer Nationalspieler zur Situation in England geäußert: "....wir haben vielleicht die stärksten Vereine der Welt, haben aber keine vernünftige Nationalmannschaft. Vielleicht sollten wir wieder auf ein Mindestkontingent an englischen Spielern in den Aufstellungen zurück..."

      Fragen?

      Abschließend zu Jogi: der Kerl hat absolut recht! Nur, wie soll ich 3 Russen, 4 Kroaten, 3 Serben, 5 Australier, 5 Deutschen und 2 Slowaken eine PHILOSOPHIE überhaupt klar machen?!?!?!?!?
      Wir wissen alle, dass die deutsche Sprache nicht wirklich einfach ist und dass schon Nuancen genügen, einen Satz komplett anders erscheinen zu lassen.
      DA liegt das Problem, die Kommunikation kann doch gar nicht funkionieren und deswegen sind Krisen dann RICHTIGE Krisen!

      </Ansage> :D :D
      Na wer sagts denn: Ein kompletter Europapokalspieltag ohne deutsche Niederlage!
      Damit hätte hier wohl keiner mehr gerechnet.
      Bloß Bayern hat sich das im Uefa-Cup sicher anders vorgestellt. Aber was solls, ich freu mich über jeden Punkt.

      Wo rumänien sich jetzt ja selbst als Konkurrent von Deutschland in der 5-Jahres-Wertung ausgebootet hat, stielt sich Russland jetzt so langsam empor. Obwohl ZSKA in der CL noch schlechter ist als alle deutschen Teilnehmer. Russland hat aber insg. nur 4 Teilnehmer, weshalb jeder Punkt nur durch 4 dividiert wird, nicht durch 7 wie bei Deutschland. Und die 3 russischen Uefa-Cup Teilnehmer punkten solide. Russland bekommt nächstes Jahr auch nur einen ähnlich niedrigen Betrag abgezogen wie Deutschland.

      Doch richtet man den blick nach vorn siehts da wiederum ganz gut aus für Deutschland, weil Frankreich diese Saison recht miserabel abschneidet. Und die Franzosen bekommen nächstes Jahr satte 9 Punkte mehr abgezogen als wie wir. Das ist genau der Vorsprung den sie im Moment noch haben. Schneiden die deutschen Teams also im weiteren Verlauf auch nur genausogut bzw. genausoschlecht ab wie die französischen, ist Deutschland nächste saison wieder 4.!

      Halt! Natürlich hätte Deutschland dann lediglich einen geringen Vorsprung als ausgangslage für die kommende Europapokalsaison, auf die es dann selbstredend noch ankäme. Also: diese Saison ist es unmöglich an La France vorbeizukommen wegen momentan noch 9 Punkten Rückstand. Wenns gut läuft können die aber noch weniger werden, weil vor allem die franz. Teams im Uefa-Cup gar nix einbringen. Vorraussetzung wären natürlich weiterhin ein paar bescheidene Erfolgsmeldungen der deutschen Teams, und das Lyon oder Marseille nicht doch noch ins Halbfinale der CL kommen o.ä.
      Es ist also wahrscheinlich, dass D zu Beginn der nächsten saison ein paar Punkte Vorsprung auf F haben wird, weil F ja 13,5 Punkte abgezogen bekommt, D hingegen nur 4,7 aus der Katastrophensaison 03/04. Dann müsste D in 08/09 lediglich nochmals min. genausogut abschneiden wie F, dann wäre Deutschland endlich wieder 4.!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lefthandy“ ()

      ...und täglich grüßt das Murmeltier :) :)

      Erneut eine Europapokalwoche, die sich sehen lassen kann, oder?

      Und was passiert?
      Anstatt, dass man mal Positives verlauten lässt (seitens der Medien), wird das als "war ja klar" oder "na es geht doch" abgehakt--->KOTZ!!!!!

      Langsam glaub ich's wirklich: Deutschland, das Land der Nörgler, Fehlersucher und Kneefiesl....
      Stimmt, ich suche die Medien auch durstig nach Berichten über die verheissungsvolle Entwicklung in der 5-Jahres-Wertung ab. Aber darüber steht nirgends was!
      Scheint irgendwie ein Tabu zu sein die Situation überhaupt zu erwähnen. Habe diese Woche alle 3 Spiele live (2 davon selbstredend bloß simultan) gesehen und kein Kommentator schien die 5-Jahres-Wertung im Kopf zu haben.

      Einzig Huub Stevens erwähnte am Wochenende, dass es ein Hemmnis für ihn sei, im Uefa-Cup Spieler zu schonen, da er wisse, dass Deutschland Punkte für die 5-Jahres-Wertung brauche. Für Holländer ist es vielleicht kein Tabu über sowas zu reden....
      Nebenbei: Russland hat sich mit dem letzten Uefa-Cup Spieltag dann ja doch recht schnell als ernstzunehmender Konkurrent verabschiedet. Selbst Zenit St. Petersburg kann jetzt noch rausfliegen. Da sehe ich nun nicht mehr so tolle Aussichten auf noch wesentlich mehr Punkte.

      Bei Deutschland hingegen schon: Mit Hamburg und Bayern haben wir zwei wirklich aussichtsreiche Kanditaten aufs Finale in den Startlöchern.
      Sollte Bremen es nicht ins CL-Achtelfinale schaffen, wären die auch noch gut fürs Weiterkommen im Uefa-Cup.

      Die aussichten in der CL selbst sehe ich nach dieser Vorrunde natürlich nicht sooo gut. Für mich wäre das MAximum schon erreicht, wenn Schalke u. Bremen es jetzt doch noch ins Achtelfinale schaffen, mit jeweils einem Sieg am letzten Spieltag. Das würde 2 Extrapunkte für die 5-Jahreswertung geben. Wobei ich die Wahrscheinlichkeiten dafür bei S04 auf ca. 65% taxieren würde, bei Bremen hingegen nur auf 40%.
      Jede weitere Runde die sie dann überstehen würden, egal gegen wen, wären für mich eine Riesenüberraschung.
      Ja ja, der FC Hollywood... alle Jahre wieder.
      Eigentlich steht so ein Psycho wie Kahn, vor allem aber so ein Rohrspatz wie Hoeneß, der ja zudem in leitender Funktion ist, auch im krassem Gegensatz zur professionellen und strukturell orientierten Vereinsführung, für die der FC Bayern ja trotzalledem auch irgendwie steht.

      Allerdings geht es auch wirklich nicht so eine Kritik an den eigenen Mitspielern einfach so in die Medien zu trompeten. Auch wenn einem das bei Kahn schon fast normal vorkommt. Wenn Kahn aufhört ist echt der letzte Holzhammer-Rüpel vom Schlage Effenbergs, Baslers oder Matthäus' aus dem aktivem Spielgeschehen raus. Mit dem Druck und der enormen und übertriebenen Erwartungshaltung mag er ja recht haben. Das zeigt ja schon, dass bei Platz 1 in der BL und einem Überwintern in allen Wettbewerben (also mithin dem maximal Erreichbaren) so ein Riesentrara veranstaltet wird, von wegen man spiele aber nicht schön genug. Nur leider reiht sich Kahn ja nahtlos in die Trommelmaschine ein, wenn er seine Kollegen öffentlich so anprangert. Wobei Ribery und Toni jawohl bislang wahrlich keine verkorkste Saison vorzuwerfen ist. Einerseits beklagt Kahn, dass so ein doller Druck herrsche, andererseits forciert er quasi gleich im nächsten Satz den Druck auf seine Kameraden nochmal. ?( Wenn das nicht zeigt was für ein holer Macho-Prolet Kahn ist, weiß ich auch nicht.




      Anderes Thema:
      Der HSV will sich von Geschäftsführer Hoffmann trennen, so jedenfalls der Kicker:

      kicker.de/news/fussball/bundes…tartseite/artikel/373037/

      Es sei an die wahren Worte Jogi Löws erinnert, der meinte, dass die finanzielle Unterlegenheit der BL, womöglich daran liege, dass anderswo konzepzionell besser gearbeitet werde. Im Kicker heißt es Hoffmann habe in seiner bisherigen Amtszeit den HSV aus einer finanziellen "Schieflage" herausgeführt, den Umsatz verdoppelt und zuletzt 4 Jahre in folge schwarze Zahlen geschrieben. Auch sportlich siehts jawohl so gut aus wie seit 20 Jahren nicht mehr. Ein guter Zeitpunkt um sich vom Verantwortlichen für den glanzvollen Aufstieg zu trennen! Das wird sicher Investoren anlocken!

      ||: Seht ihr Bayern, so wird das gemacht! :||

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lefthandy“ ()