Transfergeschehen zur Debatte

      Hertha ist durchaus was zuzutrauen, finde ich. Jedenfalls glaube ich dass Favre da gute Arbeit macht. Bleibt abzuwarten ob es dann zu Beginn der neuen Saison schon gleich besser läuft als letzte Saison. Aber mittelfristig sehe ich da schon Perspektive.

      Bei Dortmund als 13. ist mit Kloppi Klopp Kloppo und jetzt mit Subotic und Owomoyela hinten drin, doch auch nicht von vornherein alles verloren.

      Ich bleibe dabei: Ich erwarte zumindest sowas wie letzte Saison!
      Aber erwähnt werden muss, der Owomoyela kam zuletzt nicht über seine Reserverolle hinaus.

      Nicht das das wieder so ein Fehlkauf wird, wie Valdez. Der schon bei Bremen zuletzt enttäuschte und bei Drotmund an diese Leistung angeknüpft hat.


      Allerdings frage ich mich, ob die Bayern noch was auf dem Transfermarkt unternehmen...
      Ich finde das Transferverhalten wieder mal grenzwertig...

      Ohne bei lefthandy schleimen zu wollen, erneuere ich meine Aussage, dass mir gefällt, was 96 zur Zeit macht. Ein stetiger, nicht größenwahnsinniger Aufbau des Kaders, kein Gemaule, wenn nicht gleich Platz 5 erreicht wird-->prima, weiter so.

      Schalke kauft wieder mal einen Spieler, von dem ich persönlich noch nichts gehört habe, dafür aber 10 Mio kostet - typisch Größenwahn, mancher lernt's einfach nicht mehr.

      Stuttgart sollte man auch in die Ärsche treten, Lehmann zu holen finde ich schwachsinnig, denn Deutschland hat schon genug Rentner in der Öffentlichkeit (Grinsen an der Stelle erwünscht ;) )!!

      Hoffenheim und Wolfsburg werfen mit Geld um sich - sowas weckt in mir wenig Sympatie, da solche Mannschaften NULL Identifikation bieten. Jaajaaa, man braucht solche Spieler, um international bestehen zu können Bliblablubb. Meinetwegen kauft's immer munter ein, aber dann will ich nie mehr Genöle hören, wenn die Nationalmannschaft im internationalen Vergleich immer beschissener abschneidet und der Rest der Welt immer besser wird.

      Dass der FCB alles zusammenramscht, was geht, ist nichts Neues - dennoch glaube ich nicht an einen Wechsel von Gomez - er würde damit sein Gesicht verlieren, denn im Sportstudio hat er fast nen Schwur abgelegt, dass es für ihn nur den VfB gibt und wenn überhaut kommt nur Spanien in Frage.
      Achso, by the way: München hat ein echtes Stürmerproblem, gelle...*grummel*.

      Wenn man das alles so verfolgt, ramschen die Vereine wieder mal allerhand Mist zusammen, anstatt die Millarden mal in die Jugend zu investieren, dann hätte man in 10 Jahren mal vielleicht eine bärenstarke Nationalelf und müsste nicht Psychotricks als Primärwaffe einsetzen.

      Positiv hervorzuheben (sorry) ist einer der Absteiger - der Glubb. Warum? Eine Aussage Roth's (...wir brauchen junge, hungrige, deutsche Spieler) steht wie ein gut riechendes Essen im Raum: man verabschieded sich von notorischen Schwächlern und Versagern à la Kristiansen, Spiranovic, Blazek und Co und hat im kommenden Kader bereits 4 (!!!!) NÜRNBERGER stehen. Weiter so, denn das will das Publikum sehen und das will vor allem ich sehen;)

      Dortmund (über Valdez' Verpflichtung hab ich mich hier ja schon mal kaputt gelacht) hat in den letzten Jahren nur Schrott verzapft und will das nicht einsehen. Einen Federico wusste man nicht zu integrieren und jetzt kommen die nächsten Angstkäufe.

      Fazit: die Manager dieser achsotollen Liga glänzen wieder mal mit Patriotismus (höhö) und tun alles, um den DEUTSCHEN Fußball immer mehr zu schwächen, weil sie zu kurzsichtig und gewinnverliebt sind, steinige Wege eines kontinuierlichen Aufbaus zu gehen.

      By the way: England nicht dabei, Italien und Frankreich draußen (oder zumindest fast), Deutschland auch bald - fällt Euch irgendwas auf?!?!?!?!?!?!?!?

      Geld macht diesen interessanten Sport mehr und mehr kaputt und gottlob ist das Volk dumm genug, Millionentransfers auch noch zu beklatschen - klar, dass jeder von solchen Transfers einschlägt, nicht wahr Herr Schnusenberg?
      Stimmt scho, gut bei der EM sind jene Länder, deren Ligen den reichen Ligen als Supermarkt dienen. Niederlande und Portugal. Frankreich zählt da eigentlich auch zu, die Ligue 1 hat Jahr für Jahr einen enormen Transferüberschuss. Italiener gehen auch mehr und mehr ins Ausland, wohl in Folge der krisenhaften Entwicklung der Seria A. Spanien hat mit Torres auch einen prominenten Legionär, ansonsten spielen die alle daheim. England und Deutschland sind aber die Extremfälle von Ausländerfülle in der eigenen Liga, bei gleichzeitig kaum eigenen Legionären im Ausland.

      Ein schwacher Trend, aber immerhin auffällig...


      Es bleibt aber auch festzuhalten, dass deutsche Vereine verhältnismäßig am wenigsten Geld für den Spielerkader (Gehälter) ausgeben. Und nebenbei am meisten Gewinn erwirtschaften. Also: Im Vergleich zu den anderen Topligen, wird hier am meisten in Umfeld und Struktur investiert. Eventuell hat die fehlende Bereitschaft, die Spielergehälter explodieren zu lassen, aber gerade zur Folge, dass sich die Masse an preiswerten Ausländern ins LAnd geholt wird.
      ...wo sich der Kreis wieder schließt.

      "Scheiss Millionäre" dröhnt es von den Rängen, wenn die Stars nicht das bringen, was man sich von ihnen verspricht - seien es deutsche oder ausländische Spieler.

      Es muss endlich ein Umdenken stattfinden, ein realistisches Denken! Anstattdessen setzt sich ein menschliches, aber meiner Meinung nach abartiges Denken durch, nämlich Gier.
      Entschuldigt mal, aber mit 500000€ / annum kommt man doch prima über die Runden, oder nicht?
      Gut, dass das Volk wie besagt zu blöd ist, weiter in Fußball und dessen Kommerz zu investieren, denn, wenn das nicht mehr der Fall wäre, gäbs auch keine binomischen Gehälter mehr.

      Ach, die Serie A...richtig, die Liga, in der (früher?) am meisten bezahlt wurde. Wie geht's der Serie A heute? Die Stadien sind selten voll, nur die Derbies finden Absatz. Skandale und Negativschlagzeilen machten die Runde und wie denkt man heute über die Serie A? Nicht wirklich positiv, oder?

      In meinen Augen muss die Kaufkraft der Vereine gleich gewichtet sein, so dass jene gezwungen sind, an der Basis hervorragende Arbeit zu verrichten - bestes Beispiel in meinen Augen Ajax Amsterdam.
      Jaaaa, auch deren richtig große Erfolge liegen schon ein paar Jahre zurück, aber jault da jemand?
      Jeder weis, dass Ajax immer das grundsätzliche Potential hat, wieder ganz nach oben zu kommen.

      ...selbst teuerste Transfers können das nicht gewährleisten und nun frag ich Euch, welcher Weg nun (betrachten wir mal ne Zeitspanne von 20 Jahren) unterm Strich der bessere, patriotischere und intelligentere ist...
      Du bist hier Meinungsmäßig aber auch immer der Extrempol des konservativen Revisionisten. :D

      Die Seria A versinkt für wahr etwas im Chaos, aber ob das einzig eine Spätfolge der hohen Gehälter von vor 10-20 Jahren ist, wage ich zu bezweifeln. Mafiöse Strukturen, Schiedsrichter-Kartelle und gewaltbereite Fans entstehen nicht einfach nur, weil zuviel Geld im Spiel ist. Gewaltbereite Fans sind ein gesellschaftliches Phänomen, das kann man nicht allein aus dem Fußballgeschehen herleiten. Mafiöse Strukturen sind in der italienischen Gesellschaft tief verwurzelt, da wunderts nicht, dass das Millionengeschäft Fußball davon unberührt bleibt. Die spezifisch italienische politische Instabilität tut ihr übriges. Berichten zufolge hatten Spielmanipulationen durch Schiedsrichter in Italien weitreichende Tradition, da war unser kleiner Hoyzer-Bestechungsfall ein Fliegenschiss von Kleinkriminellen dagegen.

      Na ja, ich wär ja auch für die Wiedereinführung einer Ausländerbegrenzung (zB 6+5), Revision des Bosman-Urteils, Europapokale auschließlich im K.O.-Modus usw. usf. Ich weiß auch, dass in Deutschland nicht aus irgendeinem Idealismus heraus verhältnismäßig wenig Finanzkapriolen geschlagen werden, sondern weil man -wie üblich- die Trends aus dem Ausland erstmal nachholen muss. Ein Viertel ist vielleicht durch die eher nüchtern bürokratische deutsche Mentalität bedingt, die einen eher vorsichtig kalkulieren lässt.

      Nebenbei nochmal zum eigentlichen Thema und zu 96:
      Von Forsell halte ich ja nicht soviel. War zwar ablösefrei, ist jetzt aber einer der Topverdiener im Team. Und überdies seit Jahren an der Klippe zum Sportinvaliden. Ich weiß nicht, ob es stattdessen vielleicht sinnvoller gewesen wäre, jemanden wie Harnik auszuleihen oder so. Der wär auch günstiger gewesen.

      zu Dortmund:
      Owomoyela soll absoluter Wunschspieler von Klopp gewesen sein, also keinesfalls ein Angst-Kauf. Ein Angst-Kauf ist vielmehr dieser Santana gewesen. Auf Wundertüten aus Brasilien könnt ich gern verzichten. Subotic war sicher auch Wunschspieler von Klopp, sonst wär er nicht der teuerste Einkauf geworden. Klopp macht das schon, der kriegt so schnell keine Angst.

      Zu Bayern & Gomez:
      Wurde ja von vielen Seiten schon alles zu gesagt. Dieser Wechsel wäre zum jetzigen Zeitpunkt einfach nur falsch! Wenn man Gomez bei der EM sieht wird eins überdeutlich: Dieser Spieler ist noch nicht gefestigt und sollte lieber nochmal zusehen, das erreichte Niveau bei Stuttgart zu bestätigen. In 2 Jahren, mit 25, kann er dann immer noch zu Bayern oder Barcelona gehen. Millionär (und Meister) wird er auch im Ländle schon längst geworden sein. So what!?!
      Ganz abgesehen davon, dass Bayern eins nunmal absolut nicht braucht: Noch einen Top-Stürmer!
      Mal wieder zum aktuellen Transfergeschehen, welches mir langsam doch immer mehr Unmut bereitet. Grund: Ein Großteil unserer deutschen Spitzenteams, allen voran Bayern, verschlafen die Transferperiode ganz einfach! Da kann ich mich auch nicht mehr so richtig über die ordentlichen Transfers vieler Mannschaften aus dem 2. Glied freuen (Hannover, Bochum, Dortmund).

      Vorläufiger Gipfel: Klinsmann soll heute verkündet haben, dass der Bayernkader stehe und also keine weiteren Spieler mehr verpflichtet werden würden. Europäische Ambitionen Galore!

      Schaut man zur Konkurrenz aus Spanien, England, Italien und selbst Frankreich, haben dort die Spitzenclubs bereits jeweils zweistellige Millionenbeträge investiert. Hierzulande: Bayern - Transferplus von 2 Mio ; Bremen - 900.000 Transferminus; HSV - 1,5 Mio Minus. Stuttgart hängt auch satt im plus, einzig Schalke hat bisher angemessen in die Mannschaft investiert. Und natürlich die Protz-Emporkömmlinge aus Wolfsburg.

      Das macht mich wahnsinnig! Bayern will gar nix mehr machen, Bremen hat vage Ambitionen vielleicht noch einen No-Name-Brasilianer zu holen, Hamburg scheint allein an einem evtl. van der Vaart Ersatz interessiert, Stuttgart hat bislang nur 2 Zweitligaspieler und unseren ablösefreien Nationalgreis Lehmann geholt. Macht ja nix, die Kader haben ja allesamt schon internationale Spitzenklasse gehabt, so wie sie sind.

      Merdre! Hoffentlich kriegen die den Arsch noch hoch! X(
      Ich weiss nicht Lefthandy, das die Bayern nicht groß investieren spricht doch auch für den Glauben an die eigene Mannschaft, die ja im letzten Jahr erst im großen Stil erneuert wurde.

      Wenn man nun davon ausgeht, das es im zweiten Jahr besser läuft als im ersten, denn die Jungs sind nun ja eingespielt, dann finde ich es eigentlich gut, jetzt nicht noch 2-3 neue Spieler zu holen.
      Einzig Gattuso in Bayern, das hätte mir noch gefallen.


      Was die Wolfsburger treiben erinnert mich ein wenig an die Gladbacher mit Dick Advocaat. Da wurde sehr viel investiert, und der Trainer noch in der Saison entlassen. Also beobachte ich Magaths treiben eher zwiegespalten.

      Noch kurz zu dem Lehmann Transfer... Ich denke ein ambitionierter Verein wie die Stuttgarter hätte eher in einen jungen und talentierten Torwart investieren sollen, als in einen alten Keeper der seine beste Zeit bereits hinter sich hat.

      :)
      Ich mag diesen Stillstand einfach nicht. Sicher sollte Bayern nicht nochmal den Kader umkrempeln. Aber eine punktuelle Verstärkung um einen Weltklassemann, wie eben Gattuso oder Hleb, häts schon sein dürfen. Zumal Bayern nunmal der einzige Verein der BuLi ist, der solche Spieler holen kann. Auch ansonsten hätte es für die Liga (und die Nationalmannschaft) äußerst gewinnbringende Bewegungen geben können: Schweinsteiger nach England, Podolski nach Bremen, dafür holt sich Bayern dann irgendwelche internationalen Topspieler. DAS wäre doch mal verheissungsvoll gewesen.

      Für Bayern mag vielleicht noch gelten, dass sie sich nach den Rekordinvestionen letztes Jahr, dieses Jahr zurückhalten können. Für die anderen aber nicht. Bei Bremen und Hamburg schleppt es sich sowas von zäh dahin. Sicher, an den bisherigen Transfers ist an und für sich nix auszusetzen: Prödl nach Bremen und Pitroipa + Aogo nach Hamburg. Gute Ergänzungen und tolle Perspektivspieler. Aber wirklich weiter bringen die die Mannschaften nicht. Es wäre also mehr als wünschenswert, wenn da noch was dazukommen würde!

      Stuttgart scheint es ja wenigstens vorzuhaben, noch wen zu holen. Lehmann finde ich da indes schon ganz gut aufgehoben. Auch Lanig und Simak sind nen Versuch wert. Aber für diese beiden Transfers gilt das selbe wie für die von Bremen und Hamburg: Gute Ergänzung, aber höchstens im glücklichen Idealfall eine wirkliche Verstärkung.

      Wolfsburg erinnert mich eher an Dortmund zu Beginn der 90er. ich glaube also schon, dass das Hand und Fuß hat, was Magath da macht. Ich bin mir sicher, dass die min. wieder um die Europapokalplätze mitspielen werden.
      Vielleicht war der Vergleich zu Gladbach etwas schwarzseherisch, ich halte Magath durchaus für einen guten Trainer. Nur besteht halt die Gefahr, das Investitionen und die Erwartungen nicht mit der letztendlichen Platzierung übereinstimmen. Zumindest sehe ich die Gefahr.

      Und war Dortmund nicht auch jener Verein, der hochverschuldet aus seiner Glanzzeit abgestürzt war *Seitenhieb @ lefthandy* ;)


      Ansonsten, liebäugelt Bremen nicht schonwieder mit einer unbekannten Seele aus Südamerika, nicht das des wieder so ein Reinfall wird wie mit Carlos Alberto.


      Nochmal zu den Bayern... Stimmt, punktuelle Verstärkung hätte sein dürfen. Hätte ruhig ein Bekannter Name werden dürfen. Nur nicht für die Abwehr, die ist mitlerweile unverschämt gut überfüllt. Ich sag nur Lucio und Demichelis, die stärksten Innenverteidiger Europas, und das meine ich durchaus ernst. Und dazu noch ein Lahm, Sagnol, Jansen, Van Byten.... au weia :D

      Schade das des mit Gattuso nicht geklappt hat. Hleb schien mir hinter Gattuso eher so der Versuch zu sein, irgendwas ohne Plan zu holen... *g*

      Post was edited 1 time, last by “Harlekin” ().

      Original von Harlekin
      Und war Dortmund nicht auch jener Verein, der hochverschuldet aus seiner Glanzzeit abgestürzt war *Seitenhieb @ lefthandy* ;)


      Also wenn WOB vorher die Champions League gewinnt, können sie in 10 Jahren auch gerne hochverschuldet abschmieren. Das wärs mir wert!

      abschließende Beurteilung des Transfergeschehens

      Bayern: 4 (Schulnote)

      Mir nicht ganz klar warum man die Mannschaft fast unverändert lässt. Hätte noch nie gesehen, dass sowas Erfolg nach sich gezogen hätte. Da man Jansen verkauft hat wurde wenigstens ein Kracher geholt, der kurzfristig verstärkt, aber wohl auch nur kurzfristig: Massimo Oddo (32).
      Auf Rensing als Kahn-Ersatz setzen ist lobenswert, bedeutet kurzfristig aber eine Schwächung. Borowski ist eine Verstärkung in der Breite. Der Transferüberschuss von ca. 10.000.000 verwirrt unter europäischen Topclubs.

      Bremen: 4

      Viele Spieler losgeworden, neue Spieler an Land zu ziehen schleppte sich wie bei Bayern dahin. Pizarro ist sicher eine Verstärkung, Prödl ein Supertalent und jetzt schon eine prima Ergänzung, Husejinovic lediglich ein Talent. Insgesamt für etwas frischen Wind gesorgt, Kader ist aber dünner geworden.

      Schalke: 3

      Mit Farfan und Engelaar tolle punktuelle Verstärkungen geholt. Schalke bräuchte aber meinem Eindruck nach eher eine ähnliche Frischzellenkur wie Bayern letzte Saison. Viel zu viele mittelmäßige und schon ältere Spieler blähen den Kader auf. Teilweise sind das genau die Spieler, die Slomka zuletzt eingekauft hatte.

      Hamburg: 1

      Van der Vaart zum besten Zeitpunkt verkauft, für Kompany auch noch ne Stange Geld bekommen und schließlich spät aber super eingekauft. Thiago Neves, Alex Silva und Marcell Jansen katapultieren den HSV in neue Dimensionen. Der Tausch Zidan gegen Petric war auch ein für beide Seiten gutes Geschäft. Pitroipa und Aogo aus Freiburg sind auch super. Props an die Elbe!

      Wolfsburg: 2

      Zwar unglaublich viel investiert, kommt mir teilweise aber etwas wahllos vor, was Magath sich da alles ranholt. Beste Beispiele: Korzynietz und Caiuby. Aufgrunddeseen haben sie auch ständig Probleme mit der Kadergröße und haben laufend 5 Spieler verliehen. Wie auch immer: Barzagli und Zaccardo sind Bereicherungen für die Liga, Misimovic ist ne Granate und Saglik aus Wuppertal hat die Chance in Liga 1 redlig verdient. Beim großen Rest muß man auf Magaths Gespür vertrauen.

      Stuttgart: 3

      Nach Championsleague-Teilnahme auch noch 6 Miliionen Transferüberschuss einfahren bestätigt die schwäbische Knauserigkeit. Liegt aber vor allem daran, dass sie Andreas Beck, der bei ihnen kaum eine Rolle gespielt hat, für teuer Geld an Hoffenheim abgeben konnten, sowie daran, dass Wolfsburg vorzeitig für Gentner überwiesen hat. Dazu haben sie ihre neue Nummer 10 günstig aus Jena geholt (Simak), ihre alte (da Silva) sogar für mehr Geld nach Karlsruhe abgegeben. Boulahrouz für Meira find ich gut und deckt sich finanziell auf den Cent. Nicht zu vergessen natürlich der kostenlose Bundes-Lehmann. Zwar spielt der maximal noch 2 Jahre, aber immerhin hat's für diese Zeit wieder eine Nr. 1 im Ländle. Unterm Strich hoffnungsvolle Neue, wenn auch nicht gerade nominell verstärkt (außer im Tor).

      Leverkusen: 1

      Was die machen find ich richtig gut! Labbadia macht auch einen echt gut Eindruck, hätte ich gar nicht gedacht. Helmes, Renato Augusto und Henrique sind absolute Topleute. Djakpa ist ein unbeschriebenes Blatt, Kadlec aber auch ein Supertransfer. Nachträglich richtig schade, dass sie diese Saison nicht europäisch spielen.

      Hannover 96: 3

      Erstmals keine Stammspieler abgegeben, sondern nur Qualität dazugeholt. Vielversprechend aber irgendwie auch ziemlich bieder. Eggimann scheint auch in der Schweiz umstritten und bestätigt das jetzt in der BuLi. Schlaudraff hat unterm Strich ja auch erst eine gute BuLi-Saison in seinem Leben gespielt, und selbst die war durchwachsen. Bei Bayern war er chancenlos. Forsell hat noch nie besonders viele Tore geschossen (genau wie Hanke) und steht zudem an der Klippe zum Sportinvaliden. Immerhin ziemlich viel Müll losgeworden (Lauth) und den Altersschnitt gesenkt.

      Soweit erstmal. Bin auf eure Meinungen gespannt! ;)

      Post was edited 1 time, last by “Lefthandy” ().

      Ich weiß gar nicht so recht, was ich deinem wirklich stimmigen und umfassenden Post noch hinzufügen könnte...


      Vielleicht stimme ich bei 2 Vereinen nicht richtig zu. Zum einem die Bayern, die eigentlich nicht in der Pflicht waren, ihren Kader aufzustocken. Einzig den Transfer Jansen/Oddo fand ich irritierend.

      Weil für mich die stärkste Bayern Abwehr aus Luci + Demicheles, sowie Jansen und Lahm besteht. Obwohl, wenn Sagnol wieder fit ist. Bleibt für Jansen kein Platz mehr.


      Und zu den Schalkern, deren Handeln sehe ich stärker. Punktuell verstärkt, wie schon erwähnt. Aber direkt einmal komplett auffrischen, ich denke das ist nicht nötig. Zumal die Arbeit des neuen Trainers erst einmal reifen muss.


      Abschließend noch zu den Wolfsburgern... das schrieb ich schon an anderer Stelle... Sehe ich insgesamt sehr skeptisch. Aber lasse mich von Magath gerne eines besseren belehren.
      Erstmal vielen Dank dafür, dass hier überhaupt jemand antwortet. Dachte schon das Interesse am realen Fußballgeschehen schläft hier langsam ein.

      Zu Bayern:
      Stillstand ist Rückschritt. Oddo ist zwar ein Verlegenheitskauf aber kurzfristig besser als Jansen. Grundsätzlich find ichs gut, wenn junge deutsche Nationalspieler die bei Bayern nicht regelmäßig spielen zu anderen ambitionierten Vereinen gehen, wo sie einen verantwortlichen Posten einnehmen können. Wie jetzt bei Jansen oder zuvor Schlaudraff. Überaus wünschenswert wäre das auch bei Podolski. Megagut hätte ich auch gefunden wenn Lahm nach Barcelona oder Schweinsteiger nach England gegangen wäre. Letztere kommen auch bei Bayern ganz gut zurecht, aber grundsätzlich tuts den deutschen Hoffnungsträgern gut, mal was anderes als München zu sehen (siehe Ballack). Bayern hätte dafür dann weitere Stars ins Land holen können, die die Bundesliga sonst niemals erleben könnte (Aschawin, Xabi Allonso oder so). Dafür hätten die Bayern von mir ne 1 gekriegt!

      zu Schalke:
      Hier mal die Spieler die meiner Meinung nach schon viel zu lange bei Schalke sind, dem Club nicht weiterhelfen bzw. deren eigene Entwicklung bei Schalke blockiert ist und/oder insgesamt für eine verharrende Behaglichkeit im Manschaftsklima sorgen:
      Mladen Kristajic (34)
      Levan Kobiashvili (31)
      Gustavo Varela (30)
      Fabian Ernst (29)
      Ze Roberto (27)
      Carlos Grossmüller (25)
      sowie eigentlich jeder einzelne Stürmer bis auf Farfan:
      Kevin Kuranyi (26) - sollte meiner Meinung nach dringend eine neue Herausforderung suchen, ist bei Schalke irgendwie stetig noch depperter und lethargischer geworden. Am besten wär natürlich ins Ausland.
      Halil Altintop (25) - müsste dort spielen, wo er wieder Stürmer Nr. 1 ist, wie einst in K'lautern. Könnte daher theoretisch bleiben wenn alle anderen gingen. Tritt seit Jahren auf der Stelle.
      Peter Lövenkrands (28 ) - Hatte verletzungspech, könnte nochmal ne Chance kriegen. Die wird er aber nicht bekommen, wenn neben ihm noch 5 weitere Stürmer im besten Alter um die Plätze konkurrieren. Sollte diesen Sommer schon verkauft werden, ihn wollte aber niemand.
      Vincente Sanchez (28 ) - Als Notnagel bzw. Joker sollte man junge, hungrige und hoffnungsvolle Stürmer verpflichten. Wie die anderen von Slomka verpflichteten Südamerikaner graues Mittelmaß.
      Nunja,
      zum Transfergeschehen an sich hab ich bekanntermaßen ja eher eine konservative Meinung.

      Jetzt, nach 4 Spieltagen jedoch zeigen sich ersten Tops und Flops.

      Hamburg scheint Treffer gelandet zu haben, ein Petric hat beim HSV sicher mehr Perspektiven als bei Dortmund, das sich meiner Meinung nach erst wieder fangen muss.

      Bayern's Politik kann ich nachvollziehen, bisschen ramschen und gleichzeitig dem Klinsi seine Sommermärchenburschen bescheren - war fast klar, dass das so kommt. Fragwürdig ist, dass man weiter an van Buyten festhält, meiner Ansicht nach ein Schwachpunkt, Jansens Abgang wurde adäquat gefüllt, wenn auch mit einem Spieler im fortgeschrittenen Alter.

      Interessiert beobachtet habe ich - lefthandy hat's schon bemerkt - die hannoversche Transferpolitik, die jetzt ENDLICH mit dem 5:1 ein Zeichen gesetzt hat.

      Was hier völlig untergeht, ist auch ein qualitativer Sprung des VfL Bochum! Wenn man sich den Kader ansieht, findet man da recht klangvolle Namen und es scheint dort ein Identifikationspotential vorhanden zu sein, umsonst wären Leute wie Freier, Hashemian etc nicht wieder zum VfL zurück, sondern hätten ihr Glück erst mal noch wo anders probiert.

      Teams wie Hoffenheim und Wolfsburg werfen mit Geld um sich, kaufen Spieler für viel Geld, die kaum einer kennt. Ob das hinhaut, wird sich zeigen, ich komme jetzt mit einer bösen Aussage und sage: "hoffentlich fliegen sie damit gehörig auf die Fresse!"

      In Stuttgart wird gespart, das macht auch Sinn, denn es gab dort 2-3 Saisons, in denen der VfB viel Geld für Schwachköpfe ausgab und sich ratzfatz im Mittelmaß wiederfand. Wenn man Mittelmaß auch mit einer positiven Transferbilanz erreichen kann, dann würde ich aus kaufmännischer Sicht exakt genauso handeln, das hat wenig mit schwäbischer Sparsamkeit zu tun.

      Von Vereinen wie Bielefeld, Cottbus, Frankfurt liest man viele Namen, bei denen sich sogar die Experten beim DSF hart tun, alle richtig auszusprechen - liebe graue Mäuse dieser Bundesliga, züchtet lieber eigene Spieler hoch, kostet weniger und Euere Fans schauen sich nicht verwundert an, wenn die Namen auf der Anzeigentafel erscheinen!

      Die Hertha aus Berlin hat auch so Einiges zusammengeramscht, danke Favre kann das noch interessant werden, aber wie gehabt fehlt mir so langsam aber sicher der Bezug zu solchen Mannschaften, die sich dann in Begegnung "Berliner" schimpfen-->*würg*

      Mein Fazit: man hat es erneut nicht geschafft, mehr Identifikation in die Liga zu kriegen, wundert sich dann aber erneut, wenn man gegen eine Weltmacht Finnland 3 Buden kassiert. Die Zusammenhänge hinter dieser Ansage kennt Ihr bereits von mir aus anderen Freds;)

      Bei Schalke - das abschließend - geb ich lefthandy größtenteils Recht; allerdings ist auch da das Problem, dass man vermeintliche Stars einkauft, aber vergisst, dass das ein Traditionsverein ist, der durch SCHALKER groß wurde und nicht durch Zugroaßte!

      Mein Wunschgedanke: 11 Stammspieler, 8 davon müssen Deutsche sein, 5 davon wiederum aus der Stadt des Vereins, der Rest können Kracher sein, die die Zuschauer verdientermaßen auch sehen sollen - DAS wäre doch eine Mischung, die Lust machen würde, oder nicht?
      Ich führe mal die Liste meiner subjektiven Einschätzungen fort:

      Eintracht Frankfurt: 3

      Nur verstärkt, bloß den eh unwilligen Unruheherd Kyrgiakos als Stammspieler verloren. Bajramovic, Korkmaz, Bellaid, Steinhöfer und Liboropoulos bringen mehr Qualität in Spitze und Breite. Für ihre Verhältnisse auf einem konservativen und risikoarmen Weg alles richtig gemacht. Ähnlich wie 96.

      Hertha BSC: 3

      Favre hingegen geht unkonventionelle Wege und holt haufenweise sehr junge und unbekannte Spieler an Land. Das birgt Risiko aber ich sehe es grundsätzlich gerne wenn ein Trainer so konsequent seinen Weg verfolgt. Wieder viel Bewegung im Kader, im Gegensatz zu letztem Jahr wurden aber keinerlei Stammspieler abgegeben. Cicero und Kaka sind brasilianische Wundertüten, die ihre Tauglichkeit noch beweisen müssen, ebenso der Tunesier Chermiti. An Marc Stein, Voronin und Nicu weiß man schon eher was man hat. Dazu noch viele aus der eigenen Jugend. Irgendwie nebulös aber ich habe ein gutes Gefühl dabei.

      Karlsruher SC: 4

      Bescheidene Mittel hin oder her: Für mich offenbart die Transfertätigkeit, dass beim KSC die Luft raus ist. Mit Hajnal und Eggimann zwei wesentliche Leistungsträger verloren. Auf der Kommensseite lediglich die entstandenen Löcher geflickt. Und das mit Tim Sebastian aus Rostock und da Silva aus Stuttgart nicht gerade adäquat. Abstiegskampf pur.

      Vfl Bochum: 2

      Ähnlich wie Frankfurt und 96. Da es in Bochum aber völlig neu ist alle Stammspieler zusammenzuhalten (vor allem bei Sestak sehr lobenswert) und ordentlich zu investieren, gibt's von mir hier ne 2. Mit Hashemian und Freier wurde vor allem Erfahrung und Identifikation geholt. Azouaghs weiterverpflichtung ist auch sehr löblich, Christian Fuchs aus Österreich ein international begehrter Mann. Fürs Tor wurde nicht gerade ein Kracher geholt, aber irgendwer musste ja her. Kaloglu ist wohl eher eine Verstärkung in der Breite. Wiederum alles eher konservative Verpflichtungen, aber warum nicht?

      Borussia Dortmund: 2

      Sehr angenehm die Entwicklung seit Kloppos Amtsantritt zu verfolgen. Mit Wörns ist ein echter Stimmungskiller passé, mit Degen wurde ein unzufriedener Schlendrian abgegeben. Amedick und Brzenska komplettieren die sinnvollen Abgänge. Einzig Petric hätte man auch behalten dürfen, für ihn hat man aber reichlich Geld + Kloppos Ziehsohn Zidan erhalten. Der noch von Doll verpflichtete Tamas Hajnal ist ne super Verstärkung für die Offensive, im Gegensatz zum bisher konsequenter Weise einsatzlosen Santana. Subotic ist die Granaten-Neuverpflichtung überhaupt. Owomoyela scheint zwar nicht von Anfang an gesetzt, aber ihn halte ich für einen super Typen der gezeigt hat, dass er auf höchstem Niveau mithält. Für den schwer verletzten Dede wurde noch der erfahrene Koreaner Young-Pyo Lee geholt, unspektakulär aber vernünftig. Obendrein ist auch noch Nuri Sahin zurückgekehrt und erhöht die Konkurrenz.

      Energie Cottbus: 4

      Auch für Cottbus ist neu, dass sie gar keinen Stammspieler abgeben mussten. Was sonst so passiert ist entzieht sich jeder Beurteilungschance. Wies aussieht konnte sich jedenfalls nicht wesentlich verstärkt werden. Zudem kommt man mit der Situation nicht zurecht, keine neue erste Elf formen zu müssen.

      Arminia Bielefeld: 3

      Kann ich auch nicht so beurteilen. Mit alexander Laas und Rekordtransfer Katongo wurde aber ziemlich über den eigenen Schatten gesprungen. Dazu ein paar weitere solide Zweitligaakteure. Was will man von Bielefeld mehr erwarten? Christian Eigler hätte ich allerdings nicht abgegeben. Nichtsdestotrotz ein Top-Abstiegskandidat.

      Borussia Mönchengladbach: 2

      Trotz des schlechten Starts: Die Transfers gefallen mir eigentlich ganz gut. Den überaus erfolgreichen und vielversprechenden Stamm zusammengehalten. Mit Matmour, Albermann vor allem aber Michael Bradley hoffnungsvolle junge Spieler dazugeholt. Mit Callsen-Bracker und Jaures die Defensive verstärkt. Abgegeben wurde hingegen wirklich nur Balast. Von den Transfers habe ich Gladbach keinen einzigen Vorwurf zu machen.

      Hoffenheim: 3

      Von ihnen hatte man sich ja eigentlich mehr erwartet. Aber so bleibt die Hasswelle die ihnen entgegenschlägt vielleicht noch kontrollierbar. Nur Langzeitwunschspieler Andreas Beck und die brasiliansiche Wundertüte Wellington wurden verpflichtet. Zusammen mit den Ablösesummen für 3 Spieler, die bisher nur ausgeliehen waren summiert es sich trotzdem auf 10.000.000 Euro Transferausgaben. Für einen Aufsteiger nicht schlecht. Abgegeben wurde natürlich nur Ausschuss.

      Köln: 2

      Mit dem Weggang von Helmes trägt der FC einen riesen Aderlass mit sich ins Oberhaus. Ishiaku und Radu sind zwar erfahrene Erstligaakteure und nominell nicht zu verachten für einen Aufsteiger, ersetzen wird Helmes aber keiner von beiden. Ansonsten eigentlich nicht schlecht: Mit Petit einen Riesenkracher verpflichtet, ebenso mit Geromel. Womé, Brecko und Sanou hieven die Breite des Kaders auf Erstliganiveau. Ordentlich investiert in gestandene Profis, kein sehr visionärer Weg aber für mich siehts ganz gut aus.
      ..ganz interessant, diese Freds nach einiger Zeit mal zu lesen ;)

      Bin ja mal gespannt wie Flitzebogen, was kommende Spielzeit wieder für Graupen aus aller Herren Länder verpflichtet werden...

      ..wenn ich bei transfermarkt.de schon les, dass ein Amanatidis 6 Mio wert sein soll....da geb ich doch unsrem Club-Trainer recht, der in einem Interview mitunter meinte, dass der Transfermarkt völlig aus den Fugen geraten ist--> 100% Zustimmung!

      ...ich sag nur C.Ronaldo...
      Joa, für meine Transferbewertungen muss ich mich ja direkt selbst loben :D

      Die ersten spiele waren zwar schon gespielt, aber immerhin zu einem relativ frühen Zeitpunkt tendenziell nirgends daneben gelegen.

      Einzig Gladbach hätte man schlechter bewerten müssen. Da hat so gut wie jeder außer Bradley total gefloppt.

      Auffällig dass all jene Mannschaften denen ich eine konservative und solide Verstärkung bescheinigt habe (Hannover, Bochum, Frankfurt) verhältnismäßig schlecht abgeschnitten haben.

      Mannschaften die undurchsichtigere oder unkonventionellere Transferaufwendungen betrieben haben (Hertha, Wolfsburg) haben hingegen triumphiert.

      Wichtig vor allem, dass Bayern für seine Untätigkeit bestraft wurde. Jetzt scheinen sie das Versäumte nachholen zu wollen. Wichtig wäre, dass sie daraus lernen und fortan kontinuierlich investieren, auch nach guten saisons.

      Den Flopp der Saison Orlando Engelaar konnte ich auch nicht erahnen. Aber das Gesamtübel das im Schalker Kader steckte hab ich erkannt!

      So, nun aber genug :rolleyes:
      ba ( glaube der war abloesefrei), ibisevic (1,2mio), wellington (keine angaben gefunden), eduardo (8mio kaufwert) und andere sind wohl auf seiten der hoffenheimer die TOPs...

      bin mal gespannt was die beim naechsten transfer einbringen.
      gekostet haben die allesamt nicht gerade viel...

      aber die 2 stelligen werden sie auf jeden fall haben.